Regenwassernutzung

Die sinnvolle Nutzung von Regenwasser mit speziell dafür ausgelegten Systemen ist clever, günstig und umweltschonend. Sowohl im Haus als auch im Garten leisten sie hervorragende Dienste: Denn außer zum Trinken, zur Körperpflege und für die Zubereitung von Speisen ist aufwändig aufbereitetes Trinkwasser nicht unbedingt notwendig. Insbesondere der Wasserbedarf für Garten und Außenanlagen sowie für die Toilettenspülung und die Waschmaschine* lässt sich ganz einfach per Eigenwasserversorgung decken. Das schont die Umwelt – und das Haushaltsbudget: Denn durch Regenwassernutzung können Sie bis zu 71 Liter Trinkwasser pro Person und Tag sparen. Bei den zunehmend steigenden Wasserkosten zahlt sich Regenwassernutzung immer mehr aus.

* In Mietwohnungen ist die Abstimmung zwischen Mieter und Vermieter erforderlich. ca. 130 Liter Wasserbedarf pro Person und Tag

In diesem Diagramm ist klar zu erkennen, dass sich mehr als die Hälfte an Trinkwasser durch Regenwasser einsparen lässt – zugunsten der Umwelt und ihrem Geldbeutel!

Auf der Niederschlagskarte von Deutschland lässt sich erkennen wo der meiste Niederschlag nieder geht:

Die Technik kurz erläutert: Die Technik der Regenwassernutzungsanlage ist denkbar einfach. Der Niederschlag wird vom Dach über ein Fallrohr durch einen Filtersammler, der im Fallrohr eingebaut ist, in die Regenwasserspeicher geleitet. Von dort aus werden über eine Pumpe die Verbraucherstellen (WC, Waschmaschine und Gartenanschluß) versorgt. Um zu gewährleisten, daß auch in regenarmen Zeiten eine ausreichende Wassermenge im Tank vorhanden ist, wird bei niedrigem Wasserstand in den Tanks Trinkwasser nachgespeist. Speziell für die Regenwassernutzung sind leise und kompakte Kreiselpumpen mit einem hohen Wirkungsgrad entwickelt worden.